beton
6
2015
Bosold, Diethelm / Beck, Matthias
Hauptcharakteristik des Leichtbetons ist sein im Vergleich zum Normalbeton geringeres Gewicht infolge von meist porigen leichten Gesteinskörnungen sowie Lufteinschlüssen und dadurch bedingt eine reduzierte Wärmeleitfähigkeit. Diese Merkblatt fasst die wichtigsten Informationen und Vorgaben zu Ausgangsstoffen, Herstellung und Verarbeitung zusammen....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-2015-261.html
beton
5
2015
Biscoping, Michaela / Beck, Matthias
Trotz extremer Wetterverhältnisse gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, guten und dauerhaften Beton herzustellen und einzubauen. Dabei wird zwischen Maßnahmen unterschieden, die der Betonhersteller – im Normalfall das Transportbetonwerk – und die der Verwender (die Baustelle) ergreifen kann. Seitens des Transportbetonwerks sind dies die Anpassung der Betonzusammensetzung an die Temperatur...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-5-2015-207.html
beton
9
2014
Biscoping, Michaela / Pickhardt, Roland
Die Betonnormen DIN EN 206-1, DIN 1045-2 und DIN 1045-3, die die deutschen Anwendungsregeln zur DIN EN 13670 enthält, unterscheiden zwischen Standardbeton, Beton nach Eigenschaften und Beton nach Zusammensetzung. Für Standardbeton gelten gewisse Einschränkungen und Grenzwerte. Zur Erzielung der geforderten Eigenschaften ist seine Zusammensetzung mit entsprechenden Sicherheiten ausgestattet. Sei...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-9-2014-353.html
beton
6
2014
Pickhardt, Roland / Schäfer, Wolfgang
Druckfestigkeit allein garantiert keine Dauerhaftigkeit. Beton nach DIN EN 206-1 bzw. DIN 1045-2 muss auch dicht sein. Denn je geringer die Porosität und die Permeabilität, also je dichter der Zementstein, desto höher ist auch der Widerstand gegen äußere Einflüsse. Deshalb ist eine früh einsetzende, ununterbrochene und ausreichend lange Nachbehandlung des Betons unerlässlich, damit er gera...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-2014-241.html
beton
5
2014
Kampen, Rolf / Richter, Thomas
Betonzusatzmittel werden dem Beton zugesetzt, um durch chemische oder physikalische Wirkung oder durch beides die Eigenschaften des Frisch- oder Festbetons – wie z. B. Verarbeitbarkeit, Erstarren, Erhärten oder Frostwiderstand – zu verändern. Dabei muss gelegentlich auch die unerwünschte Änderung einer anderen Betoneigenschaft in Kauf genommen werden. Voraussetzung für die erfolgreiche Ve...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-5-2014-193.html
beton
6
2013
Kampen, Rolf / Schäfer, Wolfgang
Transportbeton ist Beton, der in frischem Zustand durch eine Person oder Stelle geliefert wird, die nicht der Verwender ist. Transportbeton ist auch vom Verwender außerhalb der Baustelle hergestellter Beton sowie auf der Baustelle nicht vom Verwender hergestellter Beton. Er wird im Transportbetonwerk zusammengesetzt, in geeigneten Fahrzeugen zur Baustelle befördert und dort einbaufertig übergeb...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-2013-253.html
beton
5
2013
Biscoping, Michaela / Richter, Thomas
Solange der fertiggemischte Beton verarbeitet und verdichtet werden kann, wird er als Frischbeton bezeichnet. Er muss so zusammengesetzt sein, dass er mit den in Aussicht genommenen Verfahren für Fördern, Einbringen und Verdichten verarbeitbar und vollständig verdichtbar ist. Maßgebend ist, dass der erhärtete Beton die geforderten Festbetoneigenschaften aufweist....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-5-2013-205.html
beton
11
2013
Ehrlich, Norbert / Riffel, Siegfried
Unter dem Aspekt des Lebenszyklus und der minimalen Unterhaltung einer Verkehrsfläche in der Nutzungszeit stellt die Betonbauweise für den kommunalen Straßenbau eine interessante Alternative gegenüber der Asphaltbauweise dar. Insbesondere für Kreisverkehre, Busverkehrsflächen und Rastanlagen als hochbelastete Verkehrsflächen kommen die Vorteile des Betons, wie Verformungswiderstand (Aufnahm...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-11-2013-432.html
beton
11
2013
Kampen, Rolf
Das Zement-Merkblatt beschreibt: Anliefern und Lagern der Ausgangsstoffe / Dosieren der Ausgangsstoffe / Mischen des Betons / Verarbeitbarkeitsszeit / Befördern des Betons / Fördern des Betons / Vorbereiten des Betonierens / Einbringen / Verdichten / Nachverdichten...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-11-2013-459.html
beton
10
2011
Pickhardt, Roland / Schäfer, Wolfgang
Druckfestigkeit allein garantiert keine Dauerhaftigkeit. Beton nach DIN EN 206-1 [1] bzw. DIN 1045-2 [2] muss auch dicht sein; denn je geringer die Porosität und die Permeabilität, also je dichter der Zementstein, desto höher ist auch der Widerstand gegen äußere Einflüsse. Deshalb ist eine früh einsetzende, ununterbrochene und ausreichend lange Nachbehandlung des Betons unerlässlich, damit...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-10-2011-415.html