Beton‑Informationen
1
2001
Westendarp, Andreas
Schleusen im Verkehrswasserbau sind massige Bauwerke, an deren Baustoff Beton je nach Bauteillage unterschiedliche Anforderungen gestellt werden. Aufgrund der Abmessungen sind stets Betone mit einer möglichst geringen Hydratationswärmeentwicklung zu verwenden. Dort wo keine zusätzlichen besonderen Eigenschaften gefordert werden, z.B. an den Beton der Sohle, ist diese Eigenschaft problemlos einz...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/1-1-2001-3.html
beton
4
2001
NN
Der ständig steigende Transportbedarf, vor allem nach der Wiedervereinigung Deutsch-lands und der Öffnung Osteuropas, erfordert eine wirtschaftliche Wasserstraßenverbin-dung zwischen Rhein und Oder, d.h. eine ganzjährige und vom Elbwasserstand unab-hängige Lösung. Bei niedrigen Wasserstän-den kommt der Schiffsverkehr bisher nicht selten zum Erliegen. – In Zukunft soll es 110 m langen Gro...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-4-2001-222.html
beton
3
2000
Bayer, Edwin / Kunz, Claus
Auf der Saar werden pro Jahr durchschnittlich 4 Mio.t Güter mit ca. 3600 Schiffen transportiert. Gewährleistet wird die Befahrbarkeit der Saar durch zahlreiche Wasserbauwerke. Diese massigen Baukörper bestehen zu großen Teilen aus Beton, der im Allgemeinen technologisch und einbautechnisch problemlos ist und die Dauerhaftigkeit der Bauwerke langfristig gewährleistet. Die betriebsbedingten Bel...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-3-2000-122.html
Beton‑Informationen
4
2000
Hallauer, Ottokar
Wasserbauwerke sind Ingenieurbauwerke, die geprägt werden von ihren sehr großen Abmessungen. Die Optimierung der Zusammensetzung der dafür erforderlichen Massenbetone ist dabei von besonderer Bedeutung. Grundsätzlich ist bei der Wahl der Zusammensetzung von Massenbeton eine sichere Vermeidung von Rissen aus innerem und äußerem Zwang durch Temperaturbeanspruchung infolge der Hydratationswärm...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/1-4-2000-47.html
beton
3
1999
Werthmann, Eckart
Beton ist in physikalischer Hinsicht sehr beständig gegenüber langsam fließenden Wässern. Treten hohe Fließgeschwindigkeiten auf und werden Feststoffe wie Sand und Geröll mitgeführt, kann der Beton durch Kavitation und Sandschliff relativ schnell örtlich abgetragen werden. Um Kavitation und Sandschliff widerstehen zu können, muß das Grobkorn sehr hart und abriebfest sein. Bei der Überle...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-3-1999-132.html
Beton‑Informationen
1
1998
Lehmann, Klaus
Ein Einsatzbereich, in dem seit Jahrzehnten vorwiegend Betone mit Hochofenzement verwendet werden, ist der Wasserbau. Das gilt gleichermaßen für Bauwerke in Binnengewässern als auch in Meerwasser. In diesem Beitrag wird über Erfahrungen hinsichtlich der Dauerhaftigkeit von bis zu 40 Jahre alten Schleusenbauwerken in der Mosel und von bis zu 30 Jahre alten Schleusen im nordrhein-westfälischen ...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/1-1-1998-1.03.html
beton
7
1997
N.N.
Um die Jahrhundertwende errichtet, steht das Stauwehr in Forbach/Schwarzwald heute unter Denkmalschutz. Damit das Wehr am Oberlauf der Murg nicht zum Museumsstück verkommt, sondern weiter wirtschaftlich betrieben werden kann, waren grundlegende Instandsetzungsmaßnahmen notwendig. Es galt insbesondere, umfangreiche Injektionsarbeiten zur Abdichtung von Unterläufigkeiten und zur Stabilisierung vo...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-7-1997-416.html
beton
4
1997
Hallauer, Ottokar
Die Anwendung der Betonbauweise im Wasserbau begann bereits vor rd. 100 Jahren. Schon zum damaligen Zeitpunkt stand die Dauerhaftigkeit im Vordergrund. Der "neue Baustoff Beton" wurde anfangs nicht unmittelbar dem Witterungsangriff ausgesetzt, sondern durch eine Klinkerschale oder eine Natursteinverblendung geschützt. Zu einem späteren Zeitpunkt ersetzte ein hochwertiger Zementputz die Mauerwerk...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-4-1997-202.html
beton
8
1997
Westendarp, Andreas
Verkehrswasserwerke wie Schleusen, Wehranlagen, Kajen (Hafenbefestigungsanlagen) oder Molen unterliegen besonderen Beanspruchungen aus Umwelt und Verkehr. Die daraus resultierenden Anforderungen an Baustoffe und Bauausführung werden, sofern in vorhandenen Normen und Regelwerken nicht hinreichend berücksichtigt, innerhalb der zuständigen Wasser- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes seit langem i...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-8-1997-447.html
beton
8
1997
N.N
Im Zuge des Ausbaus zur Schiffahrtsstraße wird die Saar durch eine neue Staustufe bis Saarbrücken schiffbar gemacht. 600 m lang ist die Baustelle für die Schleuse, die neben einer Wehranlage errichtet wird. Für das Projekt werden bis zum Jahr 1998 rd. 100 000 m3 Beton benötigt. Eine gute Logistik für Betonproduktion, -transport und -einbau ermöglicht bei dieser Menge erhebliche Zeit- und Ko...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-8-1997-479.html