beton
11
1999
Deutscher Ausschuß für Stahlbeton (DAfStb)
Rundschreiben mit vorläufigen Ratschlägen zum Vermeiden von Schäden durch Alkali-Reaktion durch Zuschlag aus Kies-Splitt und Kies-Edelsplitt des Oberrheins. –...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-11-1999-628.html
beton
3
1999
Werthmann, Eckart
Beton ist in physikalischer Hinsicht sehr beständig gegenüber langsam fließenden Wässern. Treten hohe Fließgeschwindigkeiten auf und werden Feststoffe wie Sand und Geröll mitgeführt, kann der Beton durch Kavitation und Sandschliff relativ schnell örtlich abgetragen werden. Um Kavitation und Sandschliff widerstehen zu können, muß das Grobkorn sehr hart und abriebfest sein. Bei der Überle...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-3-1999-132.html
beton
2
1999
Dillmann, Rolf
In der Praxis ist es schwierig, rezyklierte Zuschläge aus Betonen unterschiedlicher Festigkeit für eine Wiederverwendung zuverlässig zu trennen. Deswegen wurden an zwei Betonzusammensetzungen die Frisch- und Festbetoneigenschaften von Betonen mit rezyklierten Zuschlägen aus Betonen unterschiedlicher Druckfestigkeiten sowie ein sogenanntes "Praxisgemisch" unbekannter Druckfestigkeit, das neben ...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-2-1999-86.html
beton
8
1998
Franke, Lutz / Bosold, Diethelm / Eickemeier, Klaus
Bei der NBRI-Testmethode wird der zu untersuchende Betonzuschlag auf 0,15 mm bis 4,75 mm gebrochen und zu Mörtelprismen 4 cm x 4 cm x 16 cm verarbeitet. Die Lagerung der Proben erfolgt in 80 °C heißer Natronlauge mit täglicher Dehnungsmessung über mindestens zehn Tage. Als kritische Dehnungsgrenze gilt 1 mm/m. Diese Testmethode wird im allgemeinen auf Zuschläge angewandt, die in gebrochenem ...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-8-1998-470.html
beton
2
1998
N.N.
Ein Höhepunkt des Seminars waren die im letzten Vortragsblock vorgestellten Forschungsergebnisse der TU Darmstadt zu Herstellung, Bemessung und Einsatz von Beton mit rezykliertem Zuschlag....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-2-1998-93.html
beton
6
1998
Haase, Rosemarie / Dahms, Jürgen
Betonbruch bzw. rezyklierter Zuschlag aus Beton fällt bei Abbruch-, Instandsetzungs- und Umbauarbeiten von Betonbauteilen sowie bei Aufbrucharbeiten von Fahrbahndecken im Straßenbau an. Die Verwendung von rezykliertem Zuschlag ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Dies gilt besonders für den norddeutschen Raum, wo wegen der geringen Kiesanteile im Rohmaterial und der insgesamt aus umwelttec...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-1998-350.html
beton
6
1998
Manns, Wilhelm / Wies, Stefan
Ziel der Untersuchungen war es, eine Freigabeprüfung nach 24 oder 48 Stunden zur Überwachung von Recyclingzuschlag bei angestrebten Festigkeitsklassen ab B 25 zu entwickeln. Dafür wurde ein Recyclingbeton in Anlehnung an eine Rezeptur eines frühhochfesten Betons hergestellt, der mit natürlichem Zuschlag in den ersten Tagen einen Festigkeitsbereich von 30 N/mm² bis 40 N/mm² durchläuft. In e...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-1998-350.html
Beton‑Informationen
5.6
1997
Kurz, Claudia / Bilgeri, Peter
Aufgrund der bewußten Schonung von natürlichen Ressourcen werden in Zukunft vermehrt auch neue bzw. bislang nur wenig verwendete Zuschläge für die Betonherstellug eingesetzt werden. Eine Möglichkeit besteht im Ersatz von natürlichem Sand der Korngruppe 0/2 durch ungemahlenen Hüttensand. Untersuchungen an mit Hüttensand werkmäßig hergestelltem Transportbeton und Pflastersteinbeton, die im...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/1-5.6-1997-76.html
beton
2
1997
Bosold, Diethelm
Vom 19. - 23.08.1996 fand in Melbourne (Australien) die 10. Internationale Konferenz über Alkalireaktion (AKR) im Beton statt, an der ca. 200 Fachleute aus 26 Nationen teilnahmen. Nach Abschluß der Konferenz bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, sich bei 2 jeweils 2tägigen Exkursionen einen Überblick über die Schadenscharakteristiken alkaligeschädigter australischer Bauwerke zu versc...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-2-1997-96.html