beton
11
1991
NN (Kurzbericht / -beitrag)
Das Zementwerk der Rohrbach-Zement in Dotternhausen verwendet heimischen Ölschiefer für die Produktion von Zement, der Abbau des Ölschiefers erfolgt quasi vor der Haustür. Fossilienfunde sind daher keine Seltenheit, die schönsten Stücke stellt man seit Sommer vergangenen Jahres in einem firmeneigenen Museum der Öffentlichkeit zur Verfügung. Dies wurde dadurch möglich, daß sich die Firmen...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-11-1991-572.html
beton
7
1991
Hirsch, Günter
Aufgrund der besonderen Lage Berlins in der Vergangenheit mußte die BEW AG (Berliner Kraft- und Licht-AG) seit 1952 den Strombedarf Westberlins im Inselbetrieb ausschließlich aus eigenen Kraftwerken decken. Als Primärenergieträger müssen fossile Brennstoffe verbrannt werden. Für die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Umweltschutzmaßnahmen sind daher hohe Investitionen erforderlich. ...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-7-1991-334.html
beton
7
1991
von Saalfeld, Klaus
Trotz einiger positiver Ausnahmen sind Tiefgaragen und Parkhäuser heute meist noch reine Zweckbauten, häufig schlecht beleuchtet und ungepflegt. Das wird mit ein Grund dafür sein, daß viele Autofahrer in den Innenstädten zunächst am Straßenrand einen Parkplatz mit Parkuhr suchen und erst nach vergeblicher Suche in ein Parkhaus fahren. Mit einer durchdachten farblichen Gestaltung der Treppen...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-7-1991-325.html
beton
6
1991
Meisenbacher, Michael
Mit 70 m Höhe überragt der Wasserturm das Wohngebiet in Tamm-Hohenstange bei Ludwigsburg. Die Betonoberfläche des 1972 errichteten Bauwerks wies wegen unzureichender Betondeckung schon nach kurzer Zeit Schadstellen auf und zwang zur Instandsetzung des Betons nicht nur am zylinderförmigen Turmschaft, sondern auch am kegelförmigen Zwischenbauteil, dem Rundbehälter sowie dem vorgehängten Stahl...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-1991-271.html
beton
3
1990
Kleinsorge, Rudolf / Krause, Christian
Bei dem Neubau der Verwaltung einer großen Ingenieurgesellschaft standen die Planer vor dem Problem, auf 21 000 m² Gebäudegrundfläche 357 000 m3 umbauten Raum unterzubringen und dabei gleichzeitig eine architektonisch akzeptable Gebäudeform zu schaffen. Die Ausbildung als Gebäudekomplex mit differenzierter Grundrißausbildung, aber als einheitliches Gesamtbauwerk, erfüllte die Bedingungen. ...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-3-1990-90.html
beton
1
1990
NN (Kurzbericht / -beitrag)
Einen Kontrast in vielerlei Hinsicht stellt das von dem Architekten Mario Botta entworfene und gebaute Wohnhaus im schweizerischen Breganzona, Tessin, dar. Es befindet sich, wie vielfach bei Botta-Bauten, in dörflicher Umgebung....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-1-1990-26.html
Fachbuch
265
1990
Kind-Barkauskas, Friedbert
Umweltgestaltung und Umweltdesign stehen heute mehr denn je im Vordergrund allen Planens und Bauens. das ästhetische Erscheinungsbild eines Bauwerks ist wieder wichtiger geworden. Postmoderne Anschauungen haben die Architektur der letzten Jahre maßgeblich geprägt. Giebel und Erker, Vor- und Rücksprünge, Licht- und Schatteneffekte wurden als gestaltungselemente der Fassaden neu entdeckt. Man s...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/3-265-1990-.html
beton
2
1989
Simons, Franz
In Zukunft ist weiterhin mit einer starken Zunahme der Weltbevölkerung zu rechnen. Vor allem in den Entwicklungsländern, aber auch in vielen Industrienationen, drängt die Landbevölkerung in die Großstädte in der Hoffnung auf bessere Lebensumstände. Die Städte sind jedoch oft schon hoffnungslos überbevölkert. Wertvoller Raum geht durch das Anlegen von Verkehrsflächen verloren. Terrassier...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-2-1989-63.html
beton
4
1989
Haimerl, Rudolf
Die Fassaden des Bürogebäudes Wang in München und eines Bürogebäudes in Poing bei München sind Beispiele dafür, daß Beton, richtig und vernünftig angewandt, ein sehr wirksamer und eleganter Baustoff in Form- und Farbgebung ist und außerdem eine dauerhafte Lösung für die Fassadengestaltung in unserer Zeit ist....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-4-1989-161.html
beton
7
1989
Geisler, Johannes / Reese, Klaus
Der Westdeutsche Rundfunk hat sich schon seit einigen Jahren die Aufgabe gestellt, unmittelbar am Geschehen in der Region zu sein. So unterhält er seit längerem Büros und Studios in allen Landesteilen Nordrhein-Westfalens. Besondere Bedeutung kommt dabei natürlich dem Landesstudio in der Landeshauptstadt Düsseldorf zu. Nahe am Düsseldorfer Hafen, direkt neben dem Rheinturm und dem neuen Land...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-7-1989-285.html