Beton‑Informationen
2
2002
Rendchen, Karsten
Seit April 2002 dürfen aufgrund des Allgemeinen Rundschreibens Straßenbau Nr. 8/2002 (veröffentlicht im Verkehrsblatt, Heft 9/2002 vom 15. Mai 2002) für Beton für Brückenkappen neben Portlandzement auch Portlandhüttenzement, Portlandschieferzement, Portlandkalksteinzement, Hochofenzement (mit einem Hüttensandgehalt < 50 M.?%) und Portlandsilicastaubzement verwendet werden. Das Rundschreibe...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/1-2-2002-27.html
beton
7.8
2002
Wagner, Jörg-Peter / Blaschko, Michael
Die Rheinbrücke Altenheim-Eschau bildet das Kernstück der neuen Südumfahrung von Straßburg. Sie besteht aus je einer Vorlandbrücke auf deutscher und auf französischer Seite und der Hauptbrücke über den Rhein. Die französische Vorlandbrücke und die Hauptbrücke wurden nach französischen Normen und Vorschriften unter Ausnutzung der Möglichkeiten hochfesten Betons und externer Vorspannung...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/beton-7-8-2002-354.html
beton
3
2002
Silbereisen, Rolf / Wassmann, Kerstin
Die Leistungsfähigkeit von Betonen höherer Festigkeitsklassen führte zunehmend zur Verschlankung exponierter Bauteile. Der Einsatz von hochfestem Beton für Bauteile mit größeren Abmessungen dagegen ist bislang selten und erfordert ein darauf abgestimmtes technologisches Konzept. Im Folgenden soll die Entwicklung eines Massenbetons der Güte B 85 für Brückenbauwerke mit insgesamt 3 100 m# h...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-3-2002-122.html
beton
6
2002
Wassmann, Kerstin / Silbereisen, Rolf
Die Verzögerung von Normalbeton nach Richtlinie des DAfStb ist Stand der Technik. Selten sind hingegen Beispiele für eine gestufte Langzeitverzögerung, durch die eine gleichmäßige Hydratation des Betons in großen Bauteilen erreicht werden kann. Im vorliegenden Beitrag wird die gezielte Verzögerung eines hochfesten Betons B 85 beschrieben, mit deren Hilfe eine synchrone Festigkeitsentwicklun...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-2002-296.html
Fachbuch
431
2002
Pauser, Alfred
Die zu entwickelnden Strukturen einer Brücke sind abhängig von statischen, konstruktiven, technologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dabei ist nicht nur darauf zu achten, dass die Eignung für den vorgesehenen Zweck nachgewiesen ist, sondern auch, dass das Bauwerk bei angemessener Gestaltqualität die bestmögliche Einfügung in das Umfeld sicherstellt. Mit der vorliegenden Publikatio...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/3-431-2002-.html
Fachbuch
426
2001
Rendchen, Karsten
In diesem Band sind Beiträge aus mehreren Seminarreihen der Jahre 1997-2000 zusammengestellt. Kompetente Fachleute beschreiben den aktuellen Stand der Technik, aber auch Entwicklungen und Tendenzen von Beton mit hüttensandhaltigem Zement. Anwendungsbereiche sind der Verkehrsbau, der Wasserbau und der Kanalbau. Neben grundsätzlichen Erklärungen über die Wirkungsweise von Portlandhüttenzement ...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/3-426-2001-.html
Beton‑Informationen
4
2001
NN
Klosters liegt zwischen Landquart und Davos. Obwohl selbst ein bekannter Wintersportort, muss Klosters jeden Winter die enormen Verkehrsströme zum Skigebiet in und um Davos verkraften. Hier verspricht zukünftig eine Umgehungsstraße Abhilfe, die im Jahr 2007 eingeweiht werden soll. Im Zuge dieser Umgehungsstraße wurde vom Juni 1996 bis Oktober 1998 die Sunnibergbrücke über das Tal der Landqua...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/1-4-2001-15.html
beton
2
2001
Böning, Elmar / Ehrlich, Norbert / Kindler, Helmut / Wiegand, Hans-Heinrich
Als herausragendes Ingenieurbauwerk im Zuge der A14 befindet sich wenige Kilometer nördlich der historischen Dischinger-Stabbogenbrücke bei Alsleben die Saalebrücke Beesedau. Alle Brückenüberbauten und der Kappenbeton der nördlichen Richtungsfahrbahn der Vortandbrücke wurden unter Verwendung von Portlandhüttenzementen CEM ll/S hergestellt. Für die Unterbauten kamen je nach Anforderungspro...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-2-2001-74.html
beton
3
2001
Hermanns, Heinz-Jürgen / Walther, Rudolf
Das Bauprojekt "Rheinquerung Ilverich" an der A 44 zwischen Meerbusch und Düsseldorf-Lohausen ist derzeit die größte Baustelle Nordrhein-Westfalens. Die auf insgesamt vier Jahre terminierten Arbeiten wurden Ende 1998 begonnen. Das gesamte Baulos der Rheinquerung ist 5,9 km lang. Davon verlaufen 1 510 m in zwei Tunneln auf der linken Rheinseite. Die Brücke ist 1 289 m lang. Davon werden 288 m S...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-3-2001-134.html
beton
10
2001
Vetter, Niklas
Die Neubaustrecke Köln-Rhein/Main der Deutschen Bahn AG quert mit der Lahntalbrücke stromaufwärts von Limburg das Lahntal, schließt an ihrem nördlichen Ende direkt an das Südportal des Limburger Tunnels an und endet am südlichen Widerlager in einem kurzen Dammabschnitt rund 750 m nördlich des ICE Bahnhof Limburg. Bei der Schachtgründung wurde ein Massenbeton gemäß allgemeiner bauaufsich...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-10-2001-540.html