beton
1
2000
Kling, Bernhard
Thema des ersten Betonseminars der SAFA Saarfilterasche Vertriebs-GmbH an der TU München waren neuere Entwicklungen in der Betontechnologie und insbesondere die Bedeutung von Steinkohlenflugasche als Betonzusatzstoff....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-1-2000-32.html
beton
12
1999
Reschke, Thorsten / Siebel, Eberhard / Thielen, Gerd
Die Matrix, der Zuschlag und der Verbund zwischen Matrix und Zuschlag haben Einfluß auf die des Betons. Die Feinstoffmatrix besteht aus Zement, Anmachwasser, Mehlkorn des Zuschlags sowie ggf. Zusatzmitteln und Zusatzstoffen. Sie ist außer vom w/z-Wert von der Granulometrie und der Reaktivität der Feinstoffe Zement und Zusatzstoffe abhängig. Um die Matrix optimal aufzubauen, wurde deshalb der E...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-12-1999-719.html
beton
6
1998
N.N.
Mit speziellen Zusatzstoffen lassen sich hochfeste Betone gezielt auf individuelle und projektspezifische Anforderungen abstimmen. Konsequente Forschungs- und Entwicklungsarbeit erschließt immer neue Anwendungsgebiete für diese Baustoffe, wie ein kürzlich unter Beteiligung der Firma Schwenk Anwendungstechnik abgewickeltes Bauprojekt zeigt....
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-1998-383.html
beton
12
1997
Manns, Wilhelm
Für manche Anwendungen von Beton bedeutet es einen technologischen Vorteil, Silicastaub und Steinkohlenflugasche gemeinsam zu verwenden. Dies ist bisher in Deutschland aus bauaufsichtlicher Sicht nicht allgemein, sondern nur mit Zustimmung im Einzelfall zulässig. Daher besteht ein Bedarf der Praxis, für die aus technischer Sicht grundsätzlich mögliche gemeinsame Anwendung beider Betonzusatzst...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-12-1997-716.html
beton
10
1997
N.N.
Fließfähig und staubarm wie Granulat, aber dispergierbar und preisgünstig wie Pulver - so stellen sich die Vorteile der neuen Pigment-Produktlinie Bayferroxr C dar, die die Bayer AG am 21. Juli auf einem Pressegespräch in Krefeld-Uerdingen präsentierte. Dr. Aloys Klaeren, Geschäftsfeldleiter Eisenoxide im Geschäftsbereich Anorganische Industrieprodukte, begrüßte die Vertreter der Presse z...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-10-1997-602.html
beton
1
1994
Paschmann, Hans / Grube, Horst
Beim Umgang mit umweltgefährdenden Flüssigkeiten dienen Auffangbauwerke in Form von Wannen und dichten Produktions- und Lagerflächen dem temporären Schutz von Grundwasser und Boden vor Verunreinigung. Hierbei liefert der Baustoff Beton aufgrund seiner Befahrbarkeit, Unbrennbarkeit und Dauerhaftigkeit große Vorteile. Beim Ziel, solche Auffangbauwerke aus unbeschichtetem Beton herzustellen, kom...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-1-1994-24.html
beton
5
1991
NN (Kurzbericht / -beitrag)
Seit mehr als 20 Jahren wird Steinkohlenflugasche als Betonzusatzstoff verwendet. Bei der Verwendung muß der Betoningenieur einer doppelten Verantwortung gerecht werden: Er muß dem Verwertungsgebot industrieller Nebenprodukte gerecht werden, ohne daß die Qualität des Baustoffes darunter leidet. Hier scheiden sich die Geister bei der Anrechenbarkeit von Steinkohlenflugasche auf Wasserzementwert...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-5-1991-244.html
beton
6
1991
Rudolph, Walter / Bergmann, Manfred
Die Erfahrungen beim Bau von Kühltürmen und die Ergebnisse von Untersuchungen an alten Bauwerken flossen beim Bau des Naturzugkühlturmes für das Heizkraftwerk Herne, Block IV, ein. Beim Entwurf der Betonzusammensetzung, bei den konstruktiven Fragen und bei der Bauausführung stand die Dauerhaftigkeit des Bauwerks im Vordergrund. Abweichend von der bisher üblichen Betonrezeptur bei Kühltürme...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-6-1991-273.html
beton
8
1991
NN (Kurzbericht / -beitrag)
An dem Symposium über "Silicamodifizierten Naßspritzbeton/-mörtel in Dünnstromförderung," durchgeführt von den Firmen Ludwig Freytag und Putzmeister, nahmen über 250 Fachleute aus dem In- und Ausland teil. In sieben Fachvorträgen wurde über das neue Verfahren unter den Aspekten Eigenschaften, Forschungsergebnisse und Erfahrungen damit beim Instandsetzen von Tunneln, Kuppeln, Decken und W...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-8-1991-396.html