Der Krohnstiegtunnel in Hamburg
Eine zweite Tunnelröhre unter der Start- und Landebahn des Flughafens
Lammen, Hermann / Funke, Günther
Der vorhandene zweispurige Krohnstiegtunnel im Hamburger Norden ist ein Nadelöhr mit Dauerstau. Um die Anbindung an den Flughafen zu verbessern und dem gestiegenen Fluggastaufkommen durch eine entsprechende Infrastruktur Rechnung zu tragen, hatte die Stadt Hamburg 1994 eine zweite 920 m lange Röhre des Krohnstiegtunnels ausgeschrieben. Neben dem eigentlichen Angebot gehörten die Ausarbeitung eines Terminbalkenplans, eines Weg-Zeit-Diagrammes, eines Notfallterminplans, mehrerer Schalwagenzeichnungen sowie die Taktplanung und ein Baustelleneinrichtungsplan zu den geforderten Angebotsunterlagen, um die Beeinträchtigung des Flugverkehrs durch während der Bauzeit verkürzte Start- und Landebahnen zu minimieren. Der Unterwasserbeton der Sohle wurde über ein weiterentwickeltes Contractorverfahren eingebracht.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 4/1997 ab Seite 196
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55