Neubau des Ramholz-Tunnels
Westermann, Birgit / Tergl, Michael
Der neue, zweigleisige Ramholz-Tunnel im Verlauf der Bahnstrecke zwischen Fulda bzw. Flieden und Gemünden/Main befindet sich seit Oktober 2006 im Bau. Er hat eine Gesamtlänge von 474 m, von denen 440 m in bergmännischer Bauweise und am Nord- und Südportal je 17 m in offener Bauweise hergestellt worden sind. Die Anforderungen an den Beton und seinen Einbau waren anspruchsvoll. Da die Dichtigkeit des Bauwerks im Vordergrund stand, war die Tunnelinnenschale als wasserundurchlässige Betonkonstruktion auszuführen. Dies wurde über eine Minimierung der Rissbildung unter Beschränkung der Hydratationswärmeentwicklung des Betons sichergestellt. Die Verwendung von CEM III/B 42,5 N LH/HS im Sohlbeton und von CEM II/A-S 32,5 R im Gewölbebeton brachten in technischer Hinsicht optimale Ergebnisse. Autoren: Dipl.-Ing. Birgit Westermann, HeidelbergCement AG, Dammweg 1, 55130 Mainz-Weisenau, birgit.westermann@heidelbergcement.com Dipl.-Ing. Michael Tergl, Beton- und Monierbau GmbH, Bernhard-Höfel-Straße 11, A - 6020 Innsbruck, michael.tergl@bemo.co.at
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€20,-)
Beton‑Informationen 5.6/2008 ab Seite 76
Herausgeber des Artikels:
Beton‑Informationen
InformationsZentrum Beton GmbH
Neustraße 1
59269 Beckum
Tel: 02521 8730-0
Fax: 02521 8730-29