Tübbinge für den Boßlertunnel
NBS Wendlingen–Ulm
Rothenbacher, Werner / Trenkwalder, Anton
Nach einer über zwei Jahrzehnte dauernden Planungsphase ist die Schnellbahnstrecke Stuttgart–Ulm seit 2010 in der Landeshauptstadt und seit 2012 auch auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm in den verschiedenen Planungsabschnitten im Bau. Das Projekt soll die europäischen Wirtschaftszentren Paris-Budapest durch eine leistungsfähige Hochgeschwindigkeitsstrecke miteinander verbinden. Nach Fertigstellung aller Einzelprojekte kann ein Zugreisender die 1600 km lange Strecke in 10,5 Stunden, anstatt wie bisher in 14 Stunden, zurücklegen. Ein Teilabschnitt dieses Projekts ist das Schienennetz zwischen Stuttgart und Ulm. Derzeit benötigt ein Reisender für die Zugfahrt zwischen Ulm und Stuttgart knapp eine Stunde. Nach Fertigstellung der Verbindung soll die Reisezeit auf rund 30 Minuten nahezu halbiert werden. Das Projekt Stuttgart–Ulm ist in zwei Teilprojekte unterteilt. Der Abschnitt "Stuttgart 21" beinhaltet den Bahnhofsneubau in Stuttgart sowie die komplette Neuordnung des gesamten Bahnknotens in der Landeshauptstadt. Dazu zählt auch die Anbindung des Flughafens Stuttgart und die Streckenführung bis Wendlingen. Daran schließt sich die "NBS Wendlingen Ulm" an. Dieses Teilprojekt ist 60 km lang und muss die schwäbische Alb überqueren. Wegen der topographischen Lage der Gesamtstrecke verläuft von den 117 km Streckenlänge etwa die Hälfte in Tunneln. In dem Beitrag wird über die Herstellung der Tübbinge für den Boßlertunnel berichtet.
Tunnel lining segments for the Boßler tunnel
After a planning phase lasting for more than two decades the Stuttgart-Ulm express rail section has been under construction in the various planning segments in the state capital since 2010 and in the new Wendlingen-Ulm stretch of track since 2012. The project is intended to link the European economic centres of Paris and Budapest with one another by an efficient high-speed line. After completion of all the individual projects a rail traveller will be able to cover the 1600 km section in 10.5 hours instead of the previous 14 hours. One subsection of this project is the rail network between Stuttgart and Ulm. At the moment a traveller needs just less than an hour for the rail journey between Ulm and Stuttgart. After completion of the link the journey time will be almost halved to about 30 minutes. The Stuttgart-Ulm project is divided into two sub-projects. The “Stuttgart 21” section covers the new train station in Stuttgart and complete reorganization of the entire rail junction in the state capital. This also includes the link to the Stuttgart airport and the route to Wendlingen to which the “Wendlingen Ulm NBS” is connected. This sub-project is 60 km long and has to cross over the Swabian Alb. Because of the topographical location of the entire section about half of the 117 km track length runs through tunnels. The article describes the production of the tunnel lining segments for the Boßler tunnel.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 7+8/2019 ab Seite 268
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55