REA Oberhavel
Gestaltung und Bau eines Kraftwerksgebäudes in Berlin
Hirsch, Günter
Aufgrund der besonderen Lage Berlins in der Vergangenheit mußte die BEW AG (Berliner Kraft- und Licht-AG) seit 1952 den Strombedarf Westberlins im Inselbetrieb ausschließlich aus eigenen Kraftwerken decken. Als Primärenergieträger müssen fossile Brennstoffe verbrannt werden. Für die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Umweltschutzmaßnahmen sind daher hohe Investitionen erforderlich. So wurde bzw. wird auch das Kraftwerk Oberhavel mit einer Rauchgasentschwefelungsanlage und einer Entstickungsanlage ausgerüstet. Der Baukörper mit erheblichem Raumbedarf sollte optisch befriedigend gegliedert und architektonisch gestaltet werden.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 7/1991 ab Seite 334
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55