Erfahrungen mit Hochofenzement im Verkehrsbau
Betonfertigteile, Betonwaren und Ortbeton
Bilgeri, Peter
In nahezu allen Bereichen des Verkehrsbaus werden in Deutschland für Betone vorwiegend Portlandzemente eingesetzt oder sogar vorgeschrieben. Dies gilt vor allem für Betonfahrbahndecken. Aber auch in Fertigteilen für Brücken, in Lärmschutzwänden, in Betonschutzwänden bis hin zu Pflastersteinen und Gehwegplatten haben sich sowohl Hochofenzement als auch Portlandhüttenzement bis heute noch nicht durchsetzen können. Die wohl wesentliche Ursache hierfür ist die geringere Anfangsfestigkeit von Hochofenzement, die in den meisten Fertigteil? und Betonwarenwerken einem frühzeitigen Ausschalen und einer ausreichend hohen Transportfestigkeit entgegenstehen. Eine hohe Betonfestigkeit zu einem möglichst frühen Zeitpunkt ist aber nicht nur eine Frage der Zementfestigkeit. Sie kann heute auch durch verfahrenstechnische und / oder betontechnologische Maßnahmen erreicht werden. Hinsichtlich anderer Eigenschaften als der Anfangsfestigkeit bringt der Einsatz von Hochofenzement in den vorgenannteri Bereichen auch Vorteile, z.B. eine z.T. bessere Verarbeitbarkeit oder eine größere Grünstandfestigkeit. Farbliche Vorteile zeigen sich bei der Helligkeit von Betonflächen ? z.B. von Bedeutung bei Betonfahrbahndecken oder Betonschutzwänden ? und bei der Farbintensität eingefärbter Betonbauteile und Betonwaren. Im Beitrag werden zahlreiche Beispiele beschrieben, bei denen Hochofenzement auch für Bauteile im Verkehrsbau mit Erfolg eingesetzt werden. Autor: Ing. Peter Bilgeri, Readymix Westzement GmbH, Giselherstr. 5?7, 44319 Dortmund
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€20,-)
Beton‑Informationen 5/2001 ab Seite 3
Herausgeber des Artikels:
Beton‑Informationen
InformationsZentrum Beton GmbH
Neustraße 1
59269 Beckum
Tel: 02521 8730-0
Fax: 02521 8730-29