beton
10
2012
Jehn, Carina / Schmidt-Döhl, Frank / Franke, Lutz
Die Anreicherung des Alkaligehalts im Zementstein infolge von Taumittel-Beaufschlagung kann mit einem neu entwickelten Trennverfahren bestimmt werden. Die an Betonfahrbahnen nachträglich ermittelten Alkaligehalte werden mit den Alkaligehalten verglichen, welche in aktuellen Prüfverfahren zur Prüfung der AKR-Empfindlichkeit eingetragen werden. Dadurch wurden Informationen darüber gewonnen, ob i...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-10-2012-380.html
beton
7.8
2008
Bilgeri, Peter
Als Zemente mit hohem Sulfatwiderstand (HS) gelten nach DIN 1164-10 Portlandzemente CEM I mit einem C3A-Gehalt <= 3 M.-% und einem Al2O3-Gehalt <= 5 M.-% sowie hüttensandreiche Hochofenzemente CEM III mit einem Hüttensandgehalt von mindestens 66 M.-%. Der Sulfatwiderstand beider Zementarten beruht auf verschiedenen Mechanismen. Während im Portlandzement durch die Begrenzung des C3A- und Al2O3-G...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-7.8-2008-332.html
beton
11
1997
Reschke, Thorsten / Gräf, Herbert
Ein langfristig wirksamer Korrosionsschutz des im Beton eingebetteten Bewehrungstahls besteht nur, solange die Carbonatisierungsfront die Bewehrung nicht erreicht. Um die Dauerhaftigkeit von Stahl- und Spannbetonbauwerken während der gesamten Nutzungsdauer sicherzustellen, muß deshalb der im Bauwerk zu erwartende Carbonatisierungsfortschritt abgeschätzt und begrenzt werden. Dafür ist die Kennt...
http://fwbau.verlagbt.de/eintrag/2-11-1997-664.html