Konzept zur Sicherstellung der Betonbauqualität
Geplante DAfStb-Richtlinie „BetonBauQualität (BBQ)“
Wiens, Udo
Die Betonbauweise hat sich seit Jahrzehnten auch deshalb bewährt, weil die Regelungen für Betonherstellung und Verwendung und die zugehörige Qualitätsüberwachung kontinuierlich an den technischen Fortschritt angepasst und weiterentwickelt worden sind, um den Anforderungen an sichere und dauerhafte Bauwerke jederzeit zu genügen. Die jüngeren Erfahrungen mit der Anwendung des bestehenden technischen Regelwerks für die Betonherstellung und Bauausführung in Deutschland haben gezeigt, dass die vorhandenen Regelungen und Prüfungen aktuell für einige Anwendungssituationen zu ergänzen und zu modifizieren sind, um die erforderliche Betonbauqualität zielsicher über die Teilbereiche Planung, Betontechnik und Ausführung hinweg zu erreichen. Gezeigt hat sich zudem, dass wirtschaftliche Optimierungsbestrebungen auch nachteilige Auswirkungen auf das fertige Produkt, in diesem Fall also das zu erstellende Massivbauwerk haben können. Dies gilt insbesondere, wenn diese Optimierungsbestrebungen vorrangig innerhalb der einzelnen Teilbereiche, also der Planung, der Betonherstellung und der Bauausführung stattfinden, ohne dass die Schnittstellen zwischen diesen Teilbereichen und die Auswirkungen auf die jeweils anderen Teilbereiche in angemessener Form berücksichtigt werden. Die potenziellen Folgen eines solchen, nicht aufeinander abgestimmten, Optimierens sind offensichtlich und werden gelegentlich auch Realität. Sie können immer dann besichtigt werden, wenn das fertige Betonbauwerk nicht die vom Bauherrn gewünschten Eigenschaften aufweist.
Strategy for ensuring the quality of concrete construction
Construction with concrete has proved successful for decades because the regulations for the production and use of concrete and the associated quality monitoring have been continuously adapted to suit technical progress and developed further to satisfy the demands for safe and durable structures at all times. Recent experience with the application of the existing technical regulations for concrete production and building construction in Germany has shown that the existing regulations and tests now need to be supplemented and modified for some application situations across the sub-areas of design, concrete technology and implementation so that the required quality of concrete construction can be achieved reliably. It has also been found that efforts to achieve economic optimization can have adverse effects on the finished product, in this case, for example, on the solid structures to be produced. This is particularly applicable if these attempts at optimization take place primarily within the individual sub-areas, i.e. design, concrete production and building construction, without taking due account of the interfaces between these sub-areas and the effects on each of the other sub-areas. The potential consequences of such uncoordinated optimization are obvious and sometimes become reality. They always become apparent when the finished concrete structure does not have the properties required by the client.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 11/2018 ab Seite 424
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55