Prinzip W bei Choridangriff
Korrosionsschutz der Bewehrung
Raupach, Michael
Die Absenkung des Wassergehalts, auch kurz als “Prinzip W“ bezeichnet, stellt ein interessantes Prinzip für den Korrosionsschutz der Bewehrung im Beton dar, da es im Vergleich zur traditionellen Betoninstandsetzung mit Ersatz des carbonatisierten oder chloridhaltigen Betons i.d.R. mit einem deutlich geringen Aufwand verbunden und substanzschonender ist. Während dieses Prinzip bei carbonatisiertem Beton, z.B. zum Schutz oder bei der Instandsetzung von Fassaden, Balkonen, Wänden oder Deckenuntersichten, seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt wird, ist die Anwendung bei chloridexponierten Bauteilen (“Prinzip W-Cl“) nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich und erfordert eine umfassende Bauwerksdiagnose, fachgerechte Planung sowie intensive Inspektionen. Im Zuge der Überarbeitung der Instandsetzungsrichtlinie des DAfStb wird dieses Verfahren derzeit kontrovers diskutiert. Daher wird im vorliegenden Beitrag eine aktuelle Übersicht bezüglich der Voraussetzungen, Wirkmechanismen und Risiken bei der Anwendung des Prinzips W-Cl gegeben. Das Prinzip W-Cl soll auch in der neuen Instandhaltungsrichtlinie des DAfStB als Prinzip 8 mit Verfahren 8.3 enthalten sein. Neben der Erhöhung des elektrischen Widerstandes des Betons als primäre Wirkung führt ein Trockenlegen zu mehreren weiteren positiven Wirkungen, die in diesem Beitrag beschrieben sind. Das Prinzip W-CL ist nur unter bestimmten Bedingungen anwendbar. Sind diese Bedingungen erfüllt, stellt das Prinzip W eine substanzschonende Variante für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen dar.
The W principle for chloride attack
Lowering the water content, also abbreviated to the “W principle”, represents an interesting principle for protecting the reinforcement in concrete against corrosion. This is because, when compared with traditional concrete repair by replacing the carbonated or chloride-containing concrete, it is usually associated with significantly lower expenditure and greater conservation of material. Although this principle has been used successfully for years with carbonated concrete, e.g. for protection or repair of facades, balconies, walls and soffits, the application for building elements exposed to chloride (“W-Cl” principle) is only possible under certain conditions and requires comprehensive diagnosis of the structure, expert planning and intensive inspection. This process is currently under vigorous discussion during the revision of the DAfStb’s repair guidelines. This article therefore provides an up-to-date review of the preconditions, action mechanisms and risks involved in the application of the W-Cl principle. The W-Cl is also to be included in the DAfStb’s new repair guidelines as Principle 8 with Procedure 8.3. In addition to the primary effect of raising the electrical resistance of the concrete, drying also leads to several other beneficial effects that are described in this article. The W-Cl principle can only be applied under certain conditions. If these conditions are fulfilled then the W principle represents a material-conserving option for protecting and repairing concrete building elements.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 10/2017 ab Seite 380
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55