Recycling von Frischbeton-Restmengen
Entwicklungen und Tendenzen
Sonnenberg, Richard
Rund 1 % der Gesamtproduktion eines Transportbetonwerks fällt beim Reinigen der Fahrmischer als Frischbeton-Restmenge an, wozu sich noch die Restmengen aus der Betonmischer- und Betonpumpen-Reinigung addieren. Bei einer für dieses Jahr bundesweit zu erwartenden Transportbetonmenge von rd. 50 Mio. m# fallen - alleine in diesem Industriezweig - beachtliche 0,5 Mio. m# Restbeton an. Die Rückgewinnung der Gesteinskörnungen > 0,25 mm sowie des Wassers aus Frischbeton-Restmengen vermeidet Umweltbelastungen, spart Rohstoffe und Deponieraum und entlastet die Kasse der Unternehmer, da Entsorgungsaufwendungen entfallen. Zudem werden die Aufbereitung von Restbeton und Restwasser gesetzlich im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrW), dem Bundesimmissionsgesetz (BimSchG) sowie dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) gefordert
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 6/2002 ab Seite 292
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55