Restbetonrecycling
Neues Verfahren gegen Deponienotstand
Erbe, Manfred / Schulte, Franz
Transportbetonwerke stehen zunehmend vor dem Problem, daß Restbeton und die Rückstände aus Restbetonwaschanlagen nur noch teuer als Sondermüll entsorgt werden können. Ein neues Verfahren hilft, den Restbeton vollkommen zu verwerten und so anderweitig benötigten Deponieraum zu sparen bzw. die natürlichen Rohstoffressourcen zu schonen. Bei dem Verfahren wird der Hydratationsprozeß durch ein Zusatzmittel für eine bestimmte Zeit unterbrochen, so daß der Restbeton am nächsten Arbeitstag wieder aufbereitet und erneut ausgeliefert bzw. Spülwasser der Fahrmischertrommel am nächsten Arbeitstag als Zugabewasser verwendet werden kann.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 6/1991 ab Seite 302
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55