Baustoff- und Beton-Recycling
Neuer Markt mit großen Chancen
Kästel, Dirk
Anfang der 80er Jahre begann eine Renaissance dessen, was in den ersten Nachkriegsjahren aus einer Notlage geboren wurde: die Wiederverwertung von Bauabfällen. Heute liegt der Inlandsbedarf an Produkten der Steine-und-Erden-Industrie jährlich bei mindestens 500 Mill. t allein in den alten Bundesländern. Davon gehen 200 Mill. t als Zuschlag in die Betonherstellung. Doch Recycling ist wie in allen anderen Wirtschaftsbereichen keine leichte Aufgabe: 1989 fielen nach Schätzung des Statistischen Bundesamtes in der Bauwirtschaft 220 Mill. t Abfälle an. Davon waren 167 Mill. t Erdaushub, wovon 53 Mill. t (=32 %) recycelt wurden. Von den insgesamt 22 Mill. t Bauschutt konnten 3,7 Mill. t (= 16 %) recycelt werden. Von 20 Mill. t Straßenaufbruch wurden 11,2 Mill. t (= 55 %) recycelt. 10 Mill. t sind unrecycelte Baustellenabfälle. Diese Recyclingquoten werden bisher von etwa 200 Unternehmen erbracht, die in Deutschland 450 Anlagen betreiben. Ihre Jahresumsätze werden auf 2 Mrd. DM geschätzt, und das bei einer durchschnittlichen Wiederverwertungsquote von 31 %. Mit Ausnahme der Niederlande (12,6 Mill. t Gesamtabfälle, davon 8,6 Mill. t recycelt: Recyclingquote fast 70 %) hinken alle anderen EG-Staaten noch weit hinter den bundesdeutschen Aufbereitungsquoten her. Statistisches Basismaterial, um einen Überblick in der Zwölfergemeinschaft zu bekommen, wird gerade erst ermittelt.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 3/1992 ab Seite 142
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55