Praxisgerechte Prüfung der Alkaliempfindlichkeit von Betonen für die Feuchtigkeitsklassen WF und WA in AKR-Performance-Prüfungen
Practical testing of alkali reactivity of concrete compositions of the WF and WA moisture classes in ASR performance tests
Borchers, Ingmar / Müller, Christoph
Schäden infolge einer Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) an Betonbauwerken können vermieden werden, indem Betone eingesetzt werden, deren Alkaliempfindlichkeit gering ist. Um die Alkaliunempfindlichkeit von Betonen für Bauteile der Feuchtigkeitsklassen WF (feucht) und WA (feucht + Alkalizufuhr von außen) praxisgerecht bewerten zu können, hat der Verein Deutscher Zementwerke (VDZ) nun Kriterien für AKR-Performance- Prüfungen entwickelt. Dazu wurde untersucht, unter welchen Bedingungen der 60 °C-Betonversuch mit und ohne Alkalizufuhr von außen die Festlegungen zu Maßnahmen der Alkali-Richtlinie in den Feuchtigkeitsklassen WF und WA abbildet.
Abstract
Damage caused by an alkali-silica reaction (ASR) in concrete structures can be avoided by using concrete composition with a low alkali reactivity. The German Cement Works Association (VDZ) has now developed criteria for ASR performance tests in order to make a practical evaluation of the lack of alkali reactivity of concrete composition for components of the WF (moist) and WA (moist + external supply of alkalis) moisture classes. Investigations were carried out to find the conditions under which the 60 °C concrete test with and without external supply of alkalis reproduces the requirements concerning measures in the Alkali Guidelines for the WF and WA moisture classes.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€24,-)
beton 10/2014 ab Seite 403
Herausgeber des Artikels:
beton
Verlag Bau+Technik GmbH
Steinhof 39
40699 Erkrath
Tel: 0211 92499-0
Fax: 0211 92499-55