Die Krammerschleusen im Philipsdamm
_
Boot, Dingemann J. / Leeuw, Leo
Im Rahmen des Hochwasserschutzes für die Oosterschelde in den Niederlanden entstanden mit dem Philipsdamm und dem Grevelingendamm zwei Sekundärdämme. Da der Philipsdamm die wichtige Schiffahrtsverbindung von der Oosterschelde zum nördlichen Deltabecken kreuzt, war der Bau der sogenannten Krammerschleusen notwendig. Bemerkenswert daran sind Vorrichtungen zur Trennung von Salz- und Süßwasser, die notwendig sind, weil das Bauwerk die Grenze zwischen dem Salzwasser der Oosterschelde und dem Süßwasser der hinter dem Damm liegenden Gewässer bildet. Der Beitrag beschreibt das System der Schleusenanlage sowie die Betonzusammensetzung und die Durchführung der Betonarbeiten.
Beitrag herunterladen

Ein Login ist zur Zeit leider nicht möglich.

oder alternativ ohne Konto:

Beitrag kaufen (€20.45,-)
Beton‑Informationen 4/1983 ab Seite 43
Herausgeber des Artikels:
Beton‑Informationen
InformationsZentrum Beton GmbH
Neustraße 1
59269 Beckum
Tel: 02521 8730-0
Fax: 02521 8730-29